Weiterbildung zum Fachaltenpfleger

Fachgesundheits- und Kinderkranken- oder Krankenpfleger/in

für Palliativ- und Hospizpflege

Die Weiterbildung zum Fachaltenpfleger/in, Fachgesundheits- und Kinderkranken oder Krankenpfleger/in für Palliativ- und Hospizpflege vermittelt Fachkräften aus der Pflege sowohl ein Konzept für die ganzheitliche Betreuung, Pflege und Begleitung unheilbar kranker und sterbender Menschen als auch die Fachkompetenz, um Leitungs- und Führungsaufgaben in der Palliativ- und Hospizpflege auszuüben.

Voraussetzung für diese Weiterbildung ist die innere Bereitschaft, sich auf eigene Verlust- und Trauererfahrungen einzulassen, praktische Erfahrungen der Palliativ- und Hospizpflege zu reflektieren, um eine professionell humane Palliativ- und Hospizpflege praxisnah einzuüben.

Die Ausbildung richtet sich vor allem an Altenpfleger/innen, (Kinder-) Krankenpfleger/innen, die in der Palliativ- und Hospizpflege tätig sind

  • in ambulanten und stationären Hospizeinrichtungen,
  • in geriatrischen Einrichtungen,
  • in Krankenhäusern mit onkologischen, palliativ- und intensivmedizinischen Stationen,
  • in Einrichtungen der Krebshilfe und
  • in ambulanten Pflegediensten.

Zugangsvoraussetzungen:

Altenpfleger/in oder Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpfleger/in und eine

Tätigkeit in der angestrebten Weiterbildungsrichtung von mindestens 36 Monaten innerhalb der letzten 5 Jahre

Anmeldung:

  • Anmeldeformular
  • Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung in beglaubigter Kopie
  • Zeugnis über die staatliche Prüfung in beglaubigter Kopie
  • Beruflicher Werdegang in tabellarischer Form
  • Bestätigung über eine dreijährige Tätigkeit in der angestrebten Weiterbildungsrichtung in den letzten 5 Jahren durch den Arbeitgeber
  • Bei Festanstellung Zustimmung zur angestrebten Weiterbildung durch den Arbeitgeber

Die Weiterbildung zur Fachkraft für Palliativ- und Hospizpflege umfasst eine Stundenzahl

Theorie - Grundstufe 250 Stunden
Theorie - Aufbaustufe 390 Stunden
Gesamtstundenzahl - Theorie 640 Stunden
   
Zeitstunden als Selbststudium 320 Stunden
Praktische Weiterbildung 80 Stunden
Gesamtstundenzahl 1040 Stunden
Kursinhalte -
Grundstufe:
Pflege- u. Gesundheitswissenschaft, Qualitätsmanagement Sozialwissenschaft (Psychologie, Soziologie und Pädagogik)
Humanwissenschaft
Betriebswirtschaft
Kursinhalte -
Aufbaustufe:
Palliative Care
Koordinatorenseminar
Seminar zur Führungskompetenz
Häufige Krankheitsbilder in Palliativ- u. Hospizpflege,
Pflegeaspekte
Rechtslehre
Beratung in der Pflege
Wahlthemenbereiche
(Einführung in die geriatrische Palliative Care,
Einführung in die pädiatrische Palliative Care)
Abschluss: Die Teilnehmer erhalten nach bestandener Prüfung eine Urkunde über die Berechtigung zum Führen der jeweiligen Weiterbildungsbezeichnung als
- Fachaltenpfleger/in für Palliativ- und Hospizpflege
- Fachgesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in für Palliativ- - und Hospizpflege
Kursleitung: Dr. Dittmar Rostig; Integrativer Sozio-, Trauer- und Traumatherapeut, Dozent am "Institut für angewandte Tiefenpsychologie und Therapieausbildung" sowie am Zentrum für Trauerbegleitung und Lebenshilfe e.V. in Dresden, staatlich anerkannte Weiterbildungseinrichtung für Palliativ- und Hospizpflege, eigene psychotherapeutische Praxis für Trauer- und Traumatherapie, Dresden, zugel. n.d. Heilpraktikergesetz seit 01.01.1998
Dozententeam u.a.:

Bianca Bretschneider
Palliative Care Krankenschwester, PDL am Hospiz Advena (Leipzig), Palliative Care Ausbildung

Dr. Ruth Kretzer-Braun
Pädagogin

Dr. Jürgen Lindenhan
Philosoph

RA Jörg Neuber
Fachanwalt für Strafrecht, Dozent an Fachschulen des Gesundheitswesen

Christine Ose
Abschiedsrituale Krankenschwester, Koordinatorin und Seelsorgerin am Hospiz Advena (Leipzig), Integrative Trauertherapeutin, Palliative Care Ausbildung

Dorit Ritschel
Fachkrankenschwester Anästhesie und Intensivmedizin Bachelor of Science

Dr. med. Ina Schmitzer
Fachärztin für Anästhesie, Fachärztin für Allgemeinmedizin (Palliativmedizin), LE Leipziger Palliativgesellschaft mbH

Dr. Carola Weise
Dipl.Psychologin, MA of socialmanagement

Die Ausbildung erfolgt in Kleingruppen bis maximal 18 Teilnehmer, um Kenntnisse praxisorientiert anzueignen, Vertrauen zu festigen und gegenseitiges Verstehen zu fördern.
Termine:

1. Wochenkurs (Beginn)
2. Wochenkurs
3. Wochenkurs
4. Wochenkurs
5. Wochenkurs
6. Wochenkurs
7. Wochenkurs
8. Wochenkurs
9. Wochenkurs
10. Wochenkurs
11. Wochenkurs
12. Wochenkurs
13. Wochenkurs
14. Wochenkurs (Ende)

Veranstaltungsort:
Fälligkeiten:

zuzüglich:
Anmeldebestätigung
Prüfungs- und Zertifizierungskosten:

* Die Tagungskosten werden individuell vor Ort beglichen.

Teilnahme-
bedingungen:
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Nach dem Anmeldeschluss erhalten Sie eine Bestätigung bzw. eine Absage, falls das Seminar belegt sein sollte. Die Teilnahme erfolgt in eigener Verantwortung. Das Zentrum behält sich das Recht vor, Seminare abzusagen (z.B. bei Erkrankung des Dozenten oder nicht Erreichen der Teilnehmerzahl)
Anmeldung: Schriftliche Anmeldung oder per Internetanmeldeformular bitte an
Zentrum für Trauerbegleitung und Lebenshilfe e.V.
Gitterseestraße 24
01187 Dresden
Telefon: +49 351 - 470 80 75
Telefax: +49 351 - 403 54 80
E-Mail: info@ztl-trauerbegleitung.de
Anmeldeschluss:  

Ausbildungsplan

1. Pflege- u. Gesundheitswissenschaft, Qualitätsmanagement

  • Pflegetheorien, –modelle und -konzepte
  • Pflegeprozess, -bedarf und - standards
  • Pflegepraxis und aktuelle -methoden
  • Pflegeforschung
  • Gesundheitswissenschaft
  • Qualitätsmanagement

2. Sozialwissenschaft

  • Psychologie
  • Gegenstand und Methoden
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Beruf, Berufsverständnis und –hygiene
  • Soziologie
  • Medizinsoziologie
  • Organisationssoziologie
  • Pädagogik
  • Prinzipien wissenschaftlichen Arbeitens
  • Lern- u. Lehrtechniken
  • Bewertung, Benotung u. Beurteilung

3. Humanwissenschaft

  • Religionen und Weltanschauungen
  • Menschenbilder und Grenzerfahrungen
  • Trauer- u. Sterbebegleitung
  • Kulturelle und religiöse Pflegeaspekte
  • Spiritualität
  • Gewalt in der Pflege

4. Betriebswirtschaft, Organisation

  • Management der Gesundheits- oder Pflegeeinrichtung
  • Organisationslehre, -ethik u. Führung
  • Betriebswirtschaft
  • Prinzipien d. Wirtschaftlichkeit
  • Finanzierungen im Gesundheitswesen

5. Palliative Care (160 Stunden) Rahmenvereinbarung nach § 39a Abs. 2 Satz 6 SGB V

  • Das Konzept Hospiz
  • Rolle der Fachkraft für Palliativ- u. Hospizpflege
  • Palliativ- und hospizpflegerische Kompetenzen in der letzten Lebensphase
  • Seelische, soziale und spirituelle Begleitung
  • Kommunikation mit Patienten u. Angehörigen
  • Verhalten in der Terminalphase
  • Trauerbegleitung
  • Selbstpflege, Supervision, Weiterbildung
  • Kooperation und Organisation

6. Koordinatorenseminar (40 Stunden) Rahmenvereinbarung nach § 39a Abs. 2 Satz 6 SGB V

  • Aufgaben der Koordination ehrenamtlicher Hospizarbeit
  • Beratung von Patienten und Angehörigen, Erstkontakt
  • Aufbau einer ehrenamtlichen Hospizgruppe
  • Funktion der Gruppe in der ehrenamtlichen Hospizarbeit
  • Verantwortung für die Arbeit in einer ehrenamtlichen Gruppe
  • Gruppenpflege, Burnoutprophylaxe
  • Vernetzung der Hospizarbeit
  • Beziehung Haupt- und Nebenamt

7. Seminar zur Führungskompetenz (80 Stunden) Rahmenvereinbarung nach §39a Abs. 2 Satz 6 SGB V

  • Leitbilder, Leitungskonzept, Leitungsstile
  • Leitung und Strukturen
  • Kommunikationsaufgaben der Leitung
  • Teamentwicklung
  • Arbeitsplanung und Delegation von Aufgaben
  • Rechtliche Sicherheiten
  • Fürsorgepflichten
  • Krisenmanagement
  • Politische Arbeit
  • Kosten- u. Finanzierungsplanung
  • Arbeitsorganisation u. Mitarbeiterpflege
  • Wertorientierung und Spiritualität

8. Häufige Krankheitsbilder in Palliativ- u. Hospizpflege, Pflegeaspekte (28 Stunden)

  • Tumorerkrankungen
  • Neurodegenerative Erkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • Depression u. Suizidalität
  • Krankenbeobachtung im Kontext basaler Stimulation u. Aromapflege

9. Rechtslehre (22 Stunden)

  • Grundlagen (Vertrags-, Haftungs-, u. Sozialrecht)
  • Betreuungsrecht
  • Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
  • Arbeitsrecht
  • Vereinsrecht
  • Arzneimittelrecht einschließlich Betäubungsmittelgesetz
  • Testament und Nachlassverwaltung

10. Beratung in der Pflege (40 Stunden)

  • Beratung zur psychologischen, sozialen und emotionalen Dimension der Pflege
  • Beratung und soziale Netzwerke in der Pflege
  • Beratung in Gruppen und Organisationen der Pflege

11. Wahlthemenbereiche (20 Stunden) Einführung geriatrische Palliative Care

  • Linderung psychischer und körperlicher Beschwerden
  • Gesundheitsfördernde Palliativpflege
  • Vorbereitung der Sterbebegleiter
  • Ethische und rechtliche Aspekte in der geriatrischen Palliativpflege
  • Menschenwürdiger Sterbeprozess
  • Trauer in der geriatrischen Palliativpflege
  • Organisation der Palliativpflege
  • Stressmanagement
  • Arbeitskreis Palliativpflege
  • Dachorganisationen d. Hospizpflege

Einführung pädiatrische Palliative Care

  • Informationen über kurative, palliative und supportive Therapie
  • Pädiatrische Schmerztherapie
  • Palliative Pflege- und Behandlungsmethoden
  • Gespräche mit Kindern, Jugendlichen und Eltern
  • Ethische und rechtliche Fragen am Lebensende
  • Begleitung eines Kindes und der Familie im Sterben und nach Eintritt des Todes
  • Abschied gestalten und bestatten

12. Praktische Weiterbildung (80 Stunden)

  • wahlweise in Fachbereichen: Palliativstation, Schmerzklinik oder Schmerzambulanz